Auszeichnung 2016

Bei der Veranstaltung "Ausgezeichnet! Lernen für die Zukunft" wurden alle im Rahmen des Weltaktionsprogramms ausgezeichneten Projekte gesammelt der Öffentlichkeit präsentiert. Die Auszeichnung "Bildung für nachhaltige Entwicklung – BEST OF AUSTRIA" wurde im feierlichen Ambiente vom Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft  in Kooperation mit dem Land Niederösterreich verliehen.

© OeAD WohnraumverwaltungsGmbH
© OeAD WohnraumverwaltungsGmbH

Alternative Economic and Monetary Systems Summer University

Thematischer Ausgangspunkt der Alternative Economic and Monetary Systems Summer University ist die Frage nach alternativen und innovativen Modellen eines nachhaltigen Finanz- bzw. Wirtschaftssystems. In Vorträgen, Workshops und hochkarätig besetzten Diskussionsrunden lernen die TeilnehmerInnen neue Ideen und frische Ansätze kennen und können eventuell bereits Bekanntes vertiefen. Die Zielgruppe des Master-Level-Kurzlehrgangs sind internationale Studierende und Berufstätige der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi), aber auch jene, die sich fernab von den Wiwi Fächern befinden und Interesse an der Thematik haben.

Alternative Economic and Monetary Systems Summer University auf der Bildungslandkarte

© Projektgruppe „Mutig voneinander lernen“
© Projektgruppe „Mutig voneinander lernen“

Mutig voneinander lernen

PädagogInnen der Volksschule Miteinander, Elternverein und Marktgemeinde Kematen an der Ybbs engagieren sich für eine mehrsprachige, lebensweltorientierte Bildung in einer mehrsprachigen Gesellschaft. Die Vernetzung von Volksschule, Bücherei und Erwachsenenbildung bietet allen einen Zugang zu hochwertiger Bildung und öffnet eine soziale Plattform, die zu einem intergenerationellen und interkulturellen Austausch einlädt und ein friedliches Zusammenleben in der Vielfalt unterstützt.

Mutig voneinander lernen auf der Bildungslandkarte

© eNu
© eNu

UMWELT.GEMEINDE.RAT. Einführungskurs

Der Umwelt.Gemeinde.Rat Einführungskurs wurde im Rahmen eines partizipativen Prozesses ausgearbeitet und  bietet eine umfassende Basis für die Arbeit in der Gemeinde und soll die UGR (Umweltgemeinderätnnen und -räte) inhaltlich und methodisch für die Durchführung ihrer gesetzlichen Verpflichtungen fit machen. Der Kurs ist sehr praxisbezogen und bietet den UmweltgemeinderätInnen genügend Raum, um sich auszutauschen und an konkreten Beispielen der Gemeinde zu arbeiten. Es werden nicht nur Basiswissen zu Energie-, Natur- und Umweltthemen vermittelt, sondern auch zur Reflexion des eigenen Handelns als UGR angeregt.

UMWELT.GEMEINDE.RAT. Einführungskurs auf der Bildungslandkarte

© WWF
© WWF

Lehrlinge für eine nachhaltige Zukunft

Im Schuljahr 2015/16 nahmen 103 Lehrlinge der SPAR-Akademie Wien bei der Zusatzausbildung zum Thema Nachhaltigkeit teil. Ziel war es, den Lehrlingen den Zusammenhang zwischen Konsum und globale Auswirkungen zu verdeutlichen und sie zu motivieren, sich in ihrem Berufsalltag für einen nachhaltigen Konsum einzusetzen. Es wurde eine Unterrichtsbroschüre entwickelt und in 5 Modulen wurden abwechslungsreiche Workshops durchgeführt. Abschließend wurden die Lehrlinge in 83 SPAR Filialen beim Aktionstag aktiv, wo sie die KundInnen über die Vorzüge von nachhaltigen Fischprodukten informieren konnten.

Lehrlinge für eine nachhaltige Zukunft auf der Bildungslandkarte

© Monika Raffelsberger
© Monika Raffelsberger

SchülerInnen-Unterlagen zum Energieweg Trins

Trinser Energieweg – begehbare Modellgemeinde. Ein Rundweg führt anhand von 11 Stationen durch das weitläufige Dorf und stellt private und kommunale Energie-Projekte vor. Über die erklärenden Tafeln, Fotos und Objekte wird die Vielfalt von Energie- und Klimaschutzmaßnahmen des Dorfes sichtbar. Handlungsorientierte Arbeitsmaterialien entwickelt von Studierenden der Pädagogischen Hochschule Tirol machen die einzelnen Stationen für SchülerInnen begreifbar. Die Materialien sollen darüber hinaus auf der Website der Gemeinde Trins und der Pädagogischen Hochschule Tirol zum Download zur Verfügung gestellt werden.

SchülerInnen-Unterlagen zum Energieweg Trins auf der Bildungslandkarte

© Natalia Wrbka
© Natalia Wrbka

Vielfalt der Begegnung

Im Kindergarten wird eine Wurmkompostkiste aus Holz gebaut. Die Kinder lernen ein Kreislaufsystem kennen, erfahren Ruhe durch die Beobachtung der Würmer und lernen, selbst Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen. Bei dem Projekt geht es darum, dass Kinder sich selbst, die Kinder in ihrer Gruppe und den Kompostwurm als Lebewesen kennen und schätzen lernen. Dieser kleine Einblick in die Vielfalt der Lebewesen soll den Kindern ein Gefühl für die ungemein große Diversität des Lebens näher bringen. Als Lebewesen wurde dabei ein Wurm gewählt, weil er sich durch seinen relativ anspruchslosen Lebensraum gut für die Beobachtung in einem Kindergarten eignet.

Vielfalt der Begegnung auf der Bildungslandkarte

© Südwind Niederösterreich
© Südwind Niederösterreich

Competendo – Tools for Facilitators

Competendo stellt eine Plattform für MultiplikatorInnen aus verschiedenen Bereichen dar. Diese Toolbox schlägt die Brücke zwischen Theorie (Schlüsselkompetenzen und Rahmenkonzepte), der gesellschaftlichen Wirkung und den konkreten Arbeitsfeldern in der formalen und non-formalen Bildung. Konkrete Methoden und Ansätze helfen während der Planung von Trainings, in der Lehre und bei Empowerment-Programmen. Das Ziel ist die Qualität der Bildungsarbeit zu steigern und mit neuen Ideen zu Nachhaltigkeit zu bereichern und zu inspirieren. Die NutzerInnen können selbst aktiv werden und eigene Beiträge wie Methoden und Ansätze auf der Plattform veröffentlichen. Dadurch können Synergien zwischen den TrainerInnen, Organisationen und Ländern geschaffen werden.

Competendo – Tools for Facilitators

© GTW
© GTW

Mit anderen Augen: Vielfalt erleben, Nachhaltigkeit leben

Umwelt- und Naturthemen sind ganz besonders geeignet, um gemeinsam mit Asylwerbenden Werthaltungen zu thematisieren, Konflikte im sozialen Umfeld (Lärm, Abfall) zu reduzieren und die Identifikation mit Österreich zu stärken. Lehrende der Hochschule für Agrar- und Umwelttechnik entwickeln und erproben ehrenamtlich geeignete Lernsettings. Mit anderen Augen: Vielfalt erleben, Nachhaltigkeit leben – stärkt MultiplikatorInnen, Bildung für nachhaltige Entwicklung in ihrer alltäglichen Arbeit mit AsylwerberInnen anzuwenden. Methoden, Lernsettings und Ideen werden bereitgestellt und der Austausch untereinander gefördert. Ziel ist es engagierte Personen und Institutionen mit Vorschlägen für die Gestaltung von Workshops zu unterstützen und ihnen für die Professionalisierung ihrer Arbeit geeignete Materialien zur Verfügung zu stellen.

Mit anderen Augen: Vielfalt erleben, Nachhaltigkeit leben

© ÖKOLOG-Lehrgang 2015–2017, UBZ
© ÖKOLOG-Lehrgang 2015–2017, UBZ

ÖKOLOG-Lehrgang „Umweltpädagogik und Lebensqualität“

In diesem österreichweit einzigartigen Lehrgang der Pädagogischen Hochschule Steiermark und des UBZ werden berufsbegleitend Lehrende aus unterschiedlichen Schultypen und mit unterschiedlichen Fächern zu "ÖKOLOG-PädagogInnen" ausgebildet. Dabei wird Umweltpädagogik und Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis gelernt, gelehrt und gelebt. Der Lehrgang dauert 3 Semester und schließt mit einem Lehrgangszeugnis der PH Steiermark, 18 ECTS und dem Zertifikat "ÖKOLOG-Pädagoge/Pädagogin" ab.

ÖKOLOG-Lehrgang "Umweltpädagogik und Lebensqualität"

© Doris Pleyer
© Doris Pleyer

DRESSCODE Menschlichkeit – Eine Fashion-Show der besonderen Art

"DRESSCODE Menschlichkeit" hieß es auf dem WALK of HUMANITY, den die Drama & Dance Group der NMS Laßnitzhöhe inszenierte. Texte werden selbst verfasst und auf Stoffe gedruckt - so übernahmen SchülerInnen  die BotschafterInnenrolle und verzauberten mit ihrem Walk die Grazer Innenstadt. Sie agierten als Sprachrohre für Menschlichkeit. Das Thema wurde inszeniert und dramaturgisch dargestellt. Es entstanden bewegte Lese- und Sprachszenarien. In einer Performance entwickelten sich lebende, sprechende und bewegte Bilder, die in Erinnerung bleiben werden.

DRESSCODE Menschlichkeit – Eine Fashion-Show der besonderen Art

© Martin Dür
© Martin Dür

Interkulturelle Zusammenarbeit österreichischer und indischer SchülerInnen

Im Projekt "AustrIndia-4QOL" (Austria India for Quality of Life) arbeiten SchülerInnen aus Vorarlberg über digitale Medien gemeinsam mit Gleichaltrigen aus Nordindien (Day Star School in Manali) an Fragen aus dem Bereich Nachhaltigkeit. Durch die Zusammenarbeit von Jugendlichen aus zwei Ländern mit großen sozio-ökonomischen Unterschieden, können Aspekte nachhaltiger Entwicklung aus multiperspektivischer Sicht behandelt werden. Die eigene Fähigkeit zum Perspektivenwechsel und zur Zusammenarbeit über Länder- und Kulturgrenzen hinweg ist eine wichtige Kompetenz für die Bewältigung globaler Herausforderungen in der Zukunft. Im Projekt steht verstärkt der Aspekt der intragenerationellen Gerechtigkeit im Fokus, um eine hohe Lebensqualität für alle Menschen auf der Erde zu erreichen.

Interkulturelle Zusammenarbeit österreichischer und indischer SchülerInnen

© Gabi Lener
© Gabi Lener

Partizipation – Ökologisierung – Diversität; Schritte zur Umsetzung einer Vision

Die Dimensionen Partizipation, Ökologisierung und Diversität sind tragende Säulen des Leitbildes und der Grundhaltung der GTVS Vereinsgasse. Die SchülerInnen beteiligen sich an der Gestaltung und Entwicklung der eigenen Schule, übernehmen Verantwortung und realisieren ihre Ideen gemeinsam mit allen SchulpartnerInnen und einem interessierten Schulumfeld. Der Klassenrat als schuldemokratische Basiseinheit ist ein Selbstbestimmungsorgan, an dem alle Mitglieder der Klasse gleichberechtigt teilnehmen. Auf der Ebene der gesamten Schule wird der Klassenrat durch den Schulrat ergänzt, der monatlich zusammentritt. Themen und Vorhaben, die die gesamte Schule betreffen, werden hier gemeinsam mit der Schulleitung beratschlagt und entschieden. Je nach Thema nehmen aus jeder Klasse zwei delegierte RätInnen teil, die die Anliegen ihrer Klasse im Schulrat vertreten. Die PädagogInnen der Schule treffen sich monatlich in der PädagogInnensitzung, wo sie über ihre Angelegenheiten beraten und entscheiden. Die Eltern und die Schulleitung beraten wichtige schulische Fragen regelmäßig in der Elternrunde.

Partizipation – Ökologisierung – Diversität; Schritte zur Umsetzung einer Vision

© Volksschule Kirchberg
© Volksschule Kirchberg

Bildung wächst in der Region Bucklige Welt- Wechselland

"Bildung wächst in der Region Bucklige Welt-Wechselland" ist eine Initiative von PädagogInnen, Eltern und Wirtschaft. Vernetzung, neue Impulse und Fortbildung für alle die an Bildung interessiert sind, Kooperation und Austausch zwischen regionalen Betrieben und den Schulen sowie Bildungstage mit Best Practice Beispielen und interessanten Vortragenden – all das steht in den nächsten Jahren auf der Agenda. Ziel des Projektes ist es, die besten Bildungskonzepte und -methoden in der Region Bucklige Welt- Wechselland zu unterstützen. In der Region hat sich eine Bildungsplattform etabliert, in deren Rahmen Vernetzung, neue Impulse und Fortbildung für Eltern, LehrerInnen, SchülerInnen sowie Wirtschaftstreibende angeboten werden. Regionale Wirtschaftstreibende sind aktiv an der Entwicklung und Umsetzung von Kooperation und Austausch zwischen regionalen Betrieben und den Schulen beteiligt.

Bildung wächst in der Region Bucklige Welt- Wechselland

© Anna Streissler
© Anna Streissler

SOLARbrunn – mit der Sonne in die Zukunft!

Ziel dieses vom BMWFW im Rahmen von Sparkling Science geförderten Projekts war die Erstellung eines Konzepts für die Umwandlung eines Kindergartens in ein "Green Building". Für die Umgestaltung erarbeiteten SchülerInnen von vier Abteilungen der HTL Hollabrunn (Elektronik, Elektrotechnik, Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Umwelttechnik, Wirtschaftsingenieurwesen) Möglichkeiten, damit möglichst wenig Energie verbraucht wird, die NutzerInnen sich aber gleichzeitig wohlfühlen. Dazu erhoben die angehenden TechnikerInnen unterschiedliche technische, wirtschaftliche und soziale Daten und entwickelten auf dieser Basis mögliche Maßnahmen zur Umgestaltung des Kindergartens. Dabei wurden sie von ihren HTL-Lehrkräften, Lehramtsstudierenden, Physikdidaktikerinnen, einem Physiker der Gruppe "Elektronische Materialeigenschaften" sowie einer Sozialanthropologin unterstützt.

SOLARbrunn – mit der Sonne in die Zukunft!

© NLK-Filzwieser
© NLK-Filzwieser

Umwelt.Wissen EXPERTINNEN

Die Online Plattform mit ExpertInnen des Umwelt.Wissen.Netzwerks bietet einen raschen Überblick. Das Land Niederösterreich macht leistbare Vortragende zu allen relevanten Umweltthemen sichtbar und zeigt nebenbei die breit gefächerten Kompetenzen der Umwelt.Wissen.Netzwerk Partnerorganisationen auf. Diese Datenbank mit Suchmaske ist frei im Internet abrufbar und bietet faktisch zu allen Themen bzw. Fragestellungen im Umwelt- und Nachhaltigkeitsbereich Expertise. Die ExpertInnen des Netzwerks stammen aus in Niederösterreich angesiedelten bzw. tätigen Organisationen. Es handelt sich dabei um bereits gut bekannte Organisationen bis hin zu kleinen Vereinen. 75 Partnerorganisationen sind aktuell in dem vom Land Niederösterreich initiierten und betreuten Netzwerk vereint.

Umwelt.Wissen.EXPERTINNEN auf der Bildungslandkarte

BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG – BEST OF AUSTRIA
Die eingereichten Projekte 2016
Download